AKTUELLES und BLICK ZURÜCK


Oslo - ein Vorbild für die "Metropolregion" München




Auch Puchheim könnte bei der Umsetzung seines Radverkehrskonzepts von dieser Stadt lernen!
Der Film zeigt, wie meilenweit München von den in der Region Oslo erreichten Standards entfernt ist:

Nahverkehr in Oslo



Ökomarkt 2018

Barrierefreier Bahnhof und Busverkehr in Puchheim - Meinungserkundung der Unabhängigen Bürger Puchheim beim stürmischen Ökomarkt
29.09.2018

Die Unabhängigen Bürger Puchheim (ubp) stehen für Nachhaltigkeit. Die sieben Säulen der Demokratie, die bei der langen Nacht der Demokratie im Einsatz waren, wurden auch auf dem Puchheimer Ökomarkt eingesetzt. Allerdings wollten die ubp dieses Mal nichts über die Grundwerte der Demokratie erfahren, sondern wie der Puchheimer S-Bahnhof barrierefrei ausgestaltet werden soll und ob der Busverkehr den Anforderungen der Bürgerinnen und Bürger genügt. Interessierte Bürger konnten sich an zwei Schautafeln über den jeweiligen Sachstand informieren und danach kleine Bälle in Entscheidungskörbe werfen. Leider war das Interesse längst nicht so groß wie bei der langen Nacht der Demokratie. Wurden dort 268 Bälle eingeworfen, so waren es beim Ökomarkt nur 54. Vielleicht lag es am Sturm?

Beim barrierefreien Ausbau des Bahnhofs lautete die Fragestellung: „Sind Sie für den Ausbau mit Mittelbahnsteig - erreichbar über Rampen und Aufzug -, Realisierungschance bis 2021 (Variante DB) oder sind Sie für den Ausbau mit Außenbahnsteig (Nord) - erreichbar über kurze Rampen -, Realisierungschance nach 2027 (Variante Behindertenbeirat)? Für die Variante Behindertenbeirat entschieden sich 12 Befragte, für die Variante DB 8 Befragte.

Der Busverkehr in Puchheim wird in Puchheim - so wurde aus Gesprächen deutlich - eher als eine Selbstverständlichkeit wahrgenommen als ein System, das gestaltbar ist und viel kostet. Von den 20 Befragten waren 9 in der letzten Woche in Puchheim mit einem MVV-Bus gefahren. Ungefähr die Hälfte war mit der Häufigkeit der Busfahrten zufrieden. Dies ergab sich auch in etwa bei der Zufriedenheit mit dem Liniennetz. Als konkrete Anregungen wurden vorgebracht: Der Busfahrplan sollte besser auf die S-Bahn abgestimmt werden und die Busse sollten nicht zu früh abfahren.

Reinhold Koch

Lange Nacht der Demokratie

ubp mit zwei Projekten vertreten
24.09.2018
lange_nacht_der_demokratie_2018-09-15_016.jpg lange_nacht_der_demokratie_2018-09-15_010.jpg


Die ubp, die Unabhängigen Bürger Puchheim, beteiligten sich gleich mit zwei Projekten an der „Lange Nacht der Demokratie“, die am 15.September im PUC stattfand. So gelang es in der Mitmachaktion ,“Die Säulen der Demokratie“ nicht nur zu zeigen, wovon die Demokratie in Puchheim lebt, sondern auch die Präferenzen der Teilnehmer festzustellen. Die sieben „Säulen“ standen für Meinungs- und Versammlungsfreiheit, Parteien und Wählergruppen, Bürgerinitiativen und-begehren, Kommunalwahl, Ehrenämter und Vereine, Bildungseinrichtungen, sowie Ökumene, wobei diese Säule auch mit religiöser Freiheit und Toleranz bezeichnet war. Alle Teilnehmer konnten durch Einwurf farbiger Bälle zeigen, welche „Säulen“ für sie persönlich von Bedeutung sind. Eigene Ideen und Wünsche für Puchheim konnten auf Zettel notiert und in eine achte Säule geworfen werden.

saeulen_demo_pum_1.jpg
Natürlich ist eine derartige Meinungsabfrage nicht repräsentativ (wobei aus Spaß eingeworfene Bälle durch die Organisatoren weitgehend verhindert wurde). Das Ergebnis ist trotzdem erstaunlich und führte bereits während der Veranstaltung zu Diskussionen bei den Teilnehmern: Meinungs- und Versammlungsfreiheit erhielt die meisten Bälle (34%), was man bei einer Veranstaltung zur Demokratie erwarten konnte. Dass Bildungseinrichtungen (29%) auf Platz 2 kam, erregte Aufmerksamkeit. Ökumene, religiöse Freiheit und Toleranz folgen mit 15%, wobei etliche Teilnehmer für religiöse Freiheit und Toleranz eine extra Säule wünschten. Die wenigsten Bälle wurden bei Parteien und Wählergruppen eingeworfen (3%), was sehr erstaunte und von anwesenden Parteienvertretern auch irritiert zur Kenntnis genommen wurde. Nachdenklich stimmt der geringe prozentuale Anteil (6%) der drei Säulen, die Bürgerbeteiligung erfordern, also Bürgerinitiativen und -begehren, sowie die Kommunalwahl (je 6%) und Ehrenämter (7%).

Die eingeworfenen Zettel mit eigenen Ideen und Wünschen waren teilweise allgemein gehalten, wie Verbot der Massentierhaltung, Verpackungswahn eindämmen, mehr Frauen in die Regierung oder - man spürt, dass die Schule gerade begonnen hatte - es gab den Wunsch nach echter Demokratie an Schulen, Zulassung technischer Geräte in Schulen und Einschränkung des Plastikverbrauchs, wobei hier an die Lehrer appelliert wurde, dass man nicht jedes Heft mit Plastikumschlägen versehen müsse. Konkrete Wünsche gab es an die Stadt Puchheim: mehr Umfragen durch die Stadt bei wichtigen Themen wie Geothermie oder B2-Auffahrten, mehr Engagement für die Senioren im Haus Elisabeth, mehr Schutz der Fußgänger vor wilden Radlern auf Fußwegen, Spielplätze für Kinder, die älter als 10Jahre sind – hier wurde Gröbenzell als Vorbild genannt. Ein Zettel sprach den Wunsch aus, dass in Puchheim Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und Wurzeln weiterhin friedlich miteinander umgehen können.

lange_nacht_der_demokratie_2018-09-15_003.jpg
Aufgegriffen wurden „die Säulen der Demokratie“ im Fotoprojekt, das an Beispielen zeigte, dass die Demokratie in Puchheim lebendig ist. Die ersten 10 Artikel des Grundgesetzes zeigen sich symbolisch in Aufnahmen z.B. vom Tag der Menschenrechte, vom Fest der Kulturen, Bürgerversammlungen, von der Einschulung, dem Engagement von Jugendlichen - auch Frauen - bei der freiwilligen Feuerwehr, dem Treffen der Senioren im Haus Elisabeth usw. Gleichzeitig wurde verdeutlicht, dass die Grundgesetze nicht nur Rechte , sondern auch Pflichten für den Einzelnen und auch für die Stadt Puchheim bedeuten. Gerade die zahlreichen Pflichten und Leistungen der Stadt wurden von einigen Betrachtern nachdenklich zur Kenntnis genommen. Deutlich wurde: eine demokratische Gesellschaft, die auf festen „Säulen“ steht, ist der Garant für eine intakte Kommune, erfordert aber Engagement.

Ursula Schuler-Kokkas

ubp streben eine Optimierung des Puchheimer Busnetzes an

Bessere Auslastung - kürzere Wege
01.08.2018


Der Stadtrat hat nach Vorberatung im Planungs- und Umweltausschuss die Einführung eines Zehnminutentaktes während der Hauptverkehrszeiten auf der Buslinie 830 beschlossen. Dabei wurde auch ein Prüfauftrag zur Änderung der Fahrtroute der Buslinie 832 erteilt. Wünsche aus der Bürgerschaft, unterschiedliche Auslastungsgrade der Busse, Umwegfahrten und Zwangsaufenthalte der Busse im Autostau lassen jedoch eine Optimierung des gesamten Busnetzes in Puchheim angezeigt erscheinen. Die Fraktion der Unabhängigen Bürger Puchheim schlägt dazu folgende Schritte vor:

Mit der Einführung des Zehnminutentakts auf der Buslinie 830 nimmt die Busdichte bei Beibehaltung der bisherigen Linienführungen in der Lochhauser Straße erheblich zu. An der Haltestelle Birkenstraße würden sich laut Plan gleichzeitige Busabfahrten der Buslinien 832 und 830 (Begegnung) ergeben. Dies führt zu einer erheblichen zusätzlichen Gefährdung von Radfahrern (Überholvorgänge) und Fußgängern (Querung am Zebrastreifen). Daher soll die Buslinie 832 fährt künftig von Puchheim S-Bahn-Nord über die Obere Lagerstraße, Birkenstraße, Bürgermeister-Ertl-Straße und die Alpenstraße nach Gröbenzell fahren. Die Herausnahme der Buslinie 832 bedeutet eine Entlastung der Lochhauser Straße. Eine Taktverdichtung erscheint angesichts des Zehnminutentakts der Buslinie 830 in der Hauptverkehrszeit (HVZ) nicht mehr notwendig. Die Buslinie 832 bedient künftig einen Teil der Buslinie 855 und stellt u.a. die Verbindung vom Wohnpark Roggenstein (Betreutes Wohnen) zum S-Bahnhof her.

Die Buslinie 855 stellt derzeit im Wesentlichen die Verbindung vom S-Bahnhof Nord in das Gewerbegebiet Nord her und ist auf diesem Abschnitt auch gut ausgelastet. Der weitere Streckenverlauf erfolgt überwiegend als Leerfahrt, zum Teil in zeitlich geringem Abstand zur ebenfalls gering ausgelasteten Buslinie 832. Daher soll sich die Schleife auf die Fahrt ins Gewerbegebiet beschränken.

Fahrgäste der Buslinie 854 mit Ziel Puchheim-Ort beschweren sich häufig über die Schleife, die der Bus über die FFB 11 und den Ikaruspark zurücklegt. Andererseits ist der Ikaruspark Ziel von Fahrten dort beschäftigter Arbeitnehmer. Daher wird vorgeschlagen, den Ikaruspark über die Planie und die FFB 11 anzufahren und die Allinger Straße künftig über die Buslinie 844 zu bedienen. Die Buslinie 844 beginnt bislang in Eichenau S-Bahn und fährt über Emmering nach Fürstenfeldbruck. Mit der Durchbindung nach Puchheim ergibt sich eine Verbindung, die auch als Schienenersatzverkehr für die S4 herangezogen werden kann.

Die Buslinie 853 stellt die Verbindung zwischen Gymnasium und Realschule an der Bgm.-Ertl-Straße nach Puchheim-Ort und weiter nach Germering her. Die Linienführung über den Ikaruspark erscheint nicht zwingend notwendig.

Außerdem erinnern die ubp an das schon im letzten Jahr beantragte dynamische Fahrgastinformationssystem und möchten Auskunft über die bislang erzielten Fortschritte.


ubp wollen bessere Auslastung der Großkaliberschießanlage durch professionelle Schützen

Angemessenes Entgelt für die Nutzung durch Vereine gefordert
19.09.2017


Die Fraktion der Unabhängigen Bürger stellt folgenden Antrag. Der Stadtrat möge beschließen:
1. Die Verwaltung legt einen Bericht über die Benutzung der städtischen Sporteinrichtungen durch die Vereine (Pachtverträge, Nutzer, Einnahmen) vor.
2. Die Verwaltung bemüht sich um eine bessere Auslastung der Großkaliberschießanlage im Sportzentrum Puchheim durch Polizei, Sicherheitsdienste und Jäger vor allem in den Vormittagsstunden. Für die Nutzung - auch durch die Vereine - wird ein angemessenes Entgelt erhoben.

Begründung: Der Stadtrat hat in der Sitzung vom 23.04.2017 die Sanierung der 50m-Teilanlage im Sport-zentrum Puchheim (gemeint ist die Großkaliberschießbahn) bei voraussichtlichen Gesamtkosten von 450.000 € beschlossen. In Vorbereitung dieses Tagesordnungspunktes wurde auf Nachfrage deutlich, dass den erheblichen Investitionen und den nicht darstellbaren laufenden Aufwendungen im Jahr 2017 nur vergleichsweise geringe Einnahmen von rd. 4350 € gegenüberstehen. Fast 30 Jahre lang wurde die Großkaliberschießbahn, zwar von fünf Vereinen, aber nur von wenigen Personen (darunter in der Mehrzahl Nicht-Puchheimer) sehr günstigen Konditionen genutzt: pro belegter Schießstunde 2,88 €; eine Einzelkarte im Puchheimer Schwimmbad kostet 2,50 € Rücklagen wurden keine gebildet. Um das gezahlte Nutzungsentgelt besser mit den Zahlungen anderer Vereine für die genutzten städtischen Einrichtungen vergleichen zu können, wird die Verwaltung gebeten, einen entsprechenden Bericht vorzulegen. Zuletzt hat sich der damalige Gemeinderat im Jahr 2006 mit der Thematik befasst ohne allerdings detailliert auf Kosten und Erträge einzelner Sporteinrichtungen einzugehen.

Das schrieb das Fürstenfeldbrucker Tagblatt zur Behandlung unseres Antrags im Stadtrat am 21.11.2017:

https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/puchheim-ort29319/puchheim-sportschuetzen-werden-zur-kasse-gebeten-9429135.html



ubp fordern "Dynamisches Fahrgastinformationssystem" am Bahnhof

Mehr Information im Busverkehr
05.09.2017


Die Fraktion der Unabhängigen Bürger stellt folgenden Antrag.

Der Planungs- und Umweltausschuss möge beschließen: Die Buslinien 830, 832 und 855 werden in das Dynamische Fahrgastinformationssystem der MVG einbezogen. Die Haltestellen „Puchheim, Puchheim Bahnhof Nord“ und „Puchheim Bf., Birkenstraße“ (AEZ) werden mit je einem Informationsdisplay ausgestattet.

Die Verwaltung klärt die dazu notwendigen Voraussetzungen und den Finanzbedarf, sodass der Finanz- und Wirtschaftsausschuss über den entsprechenden Haushaltsansatz beschließen kann.

Begründung: Das Angebot an Buslinien in Puchheim ist zum 11.12.2016 deutlich verbessert worden. Dabei ist auch die Taktzeit der Linie 830 von 20 Minuten auf 15 Minuten umgestellt worden und stimmt damit nicht mehr mit der Taktzeit der S-Bahn überein. Zudem sind die Busse der Linie 830 in der Hauptverkehrszeit wegen Stau auf der St 2345 häufig verspätet. Die Linie 832 verkehrt im 40-Minuten-Takt und ist mit einer Übergangszeit von nur 5 Minuten auf die S-Bahn abgestimmt. Die Linie 855 verkehrt als Ringlinie mit unterschiedlichem Fahrweg am Vor- und Nachmittag.

Damit stellt sich für viele Fahrgäste am Bahnhof Nord die Frage: Wann kommt mein Bus wirklich? Lohnt es sich zu warten, oder soll ich gleich zu Fuß gehen?

Die Einbindung der Buslinien 830, 832 und 855 in das Dynamische Fahrgastinformationssystem der MVG mit zunächst zwei Displays wäre ein großer Zugewinn an Information für die Fahrgäste und würde die Akzeptanz des Busverkehrs und die Auslastung der Busse fördern.

Nach einem Pressebericht soll womöglich schon ab 2018 eine Expressbuslinie X80 Puchheim Nord mit dem S-Bahnhof Moosach in München verbinden. Da diese Buslinie auf stark belasteten Straßen verkehren wird, ist eine Echtzeit-Information über den Verbleib der Busse dringend notwendig.

Unabhängige wollen Radrouten in Puchheim

Antrag der ubp sucht Ausweg aus dem „Puchheimer Radl-Dilemma“
16.12.2016

Puchheim gilt auf den ersten Blick als eine fahrradfreundliche Kommune. In den letzten Jahren wurden bei den Fahrradabstellmöglichkeiten Verbesserungen erreicht. Eine Fahrradbeauftragte der Stadt soll sich künftig verstärkt um das Radfahren in Puchheim kümmern. Die Puchheimer Bevölkerung radelt eifrig. Sie ist aber gleichzeitig, wie der Fahrradklimatest des ADFC 2014 und die Verkehrsuntersuchung 2015 gezeigt haben, nicht zufrieden mit den Bedingungen vor Ort.

Hauptkritikpunkt ist die Achse Lochhauser-/ Allinger Straße, die am Bahnhof zwar nur für Radler und Fußgänger nutzbar ist, in den anderen Abschnitten aber mit Autos, Lastwagen und Bussen geteilt werden muss. Dies führt zu einer erheblichen Verunsicherung vor allem der älteren Radfahrerinnen und Radfahrer und steht einer weiteren Erhöhung des Radverkehrsanteils entgegen. Immer wieder werden Radwege, Fahrradstreifen oder stärkere Geschwindigkeitsbeschränkungen gefordert und genauso schnell wieder als utopisch abgetan. Die Situation hat sich in der Lochhauser Straße während der vergangenen Jahre durch gestiegenes Verkehrsaufkommen und zusätzliche Schrägparkbuchten eher verschlechtert.

In „Radrouten für Puchheim“ werden neue Wege zur kurz- und mittelfristigen Verbesserung der Radverkehrssituation in Puchheim aufgezeigt. Das in Puchheim vorhandene Netz der Radwege, verkehrsberuhigten Bereiche und Straßen mit Tempo 30 sowie der landwirtschaftlichen Wege ist im Grundsatz so ausgerichtet, dass eine Nutzung der Lochhauser Straße, der Allinger Straße und der Lagerstraße für den Radverkehr nicht zwingend vor-gegeben ist. Ziele an diesen Straßen können auch über „Nebenwege“ erreicht werden. Eine „Kamm-Erschließung“ etwa der Lochhauser Straße ist heute schon vorhanden. Grundgedanke der Radrouten ist die bevorzugte Führung des Radverkehrs auf fünf Parallelen zu den Hauptachsen Lochhauser Straße, Lagerstraße und Allinger Straße sowie auf dem Planieweg und Alter Bahnhofstraße nach Puchheim-Ort und weiter zum Parsberg.

Die Umsetzung des Radroutenkonzepts für Puchheim kann nach Auffassung der Unabhängigen Bürger Puchheim in verschiedenen Schritten erfolgen, etwa zunächst die Ausweisung der Route Süd in Puchheim-Nord (Mühlstetter Graben) und der Route Süd in Puchheim-Süd (Büchlweg). Hier müssen Schwachstellen beseitigt und die Routen mit einer ansprechenden Beschilderung versehen werden. Eine breit angelegte Öffentlichkeitskampagne (Flyer, Plakate, Presse, Internetauftritt usw.) soll auf die neuen Möglichkeiten des Radfahrens in Puchheim hinweisen. Die notwendigen rd. 35 Einzelmaßnahmen wurden in einer Tabelle aufgelistet und kartographisch aufbereitet.

Schritt für Schritt soll so im Stadtbild von Puchheim - etwa an der Ausweisung von Fahrradstraßen - erkennbar werden, dass Puchheim in Zukunft auf „zwei Räder“ setzt. In der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses wurde beschlossen, den Vorschlag der ubp dem Radwegkonzept zu Grunde zu legen, das der Verkehrsgutachter PLSV ausarbeiten soll.

Die Radrouten für Puchheim gibt es hier: Radrouten

Daten zur Stadtentwicklung


Der Referent für Stadtentwicklung, Dr. Reinhold Koch, hat einige aussagekräftige Diagramme und Karten zur Entwicklung Puchheims in den Bereichen

  • Bevölkerung
  • Beschäftigung
  • Wohnungen
  • Infrastruktur
  • Verkehr
  • Flächenverbrauch


zusammengestellt, die Sie hier als pdf-Datei einsehen können.

 
ubp-aktuelles.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/03 11:29 von thilo     Nach oben